Aus Überzeugung sind wir Förderer von »Slow Food«

Eine weltweite Vereinigung
... und Non-Profit Organisation von bewussten Genießern, die es sich zum Ziel gesetzt hat, verantwortliche Landwirtschaft und Fischerei, artgerechte Viehzucht, das traditionelle Lebensmittelhandwerk und damit die Bewahrung der regionalen Geschmacksvielfalt zu stärken.

Wissen, was man isst:
"Ich möchte die Geschichte einer Speise kennen. Ich möchte wissen, woher die Nahrung kommt. Ich stelle mir gerne die Hände derer vor, die das, was ich esse, angebaut, verarbeitet und gekocht haben."
(Carlo Petrini, "Buono, pulito e giusto")

Die Ziele von Slow Food, so wie sie Frank Übelhör für sich definiert, heißt aufmerksam machen auf die regionale Wertschöpfung. Das wurde auf dem »Tag der Regionen«, den er in seinem Naturlandhaus-Krone organisiert hatte, deutlich. Eine vielfältige Mischung aus regionalen Erzeugern und Dienstleistern hatte sich auf dem »Marktplatz« im Kronengarten eingefunden. Die örtliche Brauerei, die Schnapsbrennerei, der Imker aus der Nachbarschaft, die kleine Biokäserei, die Erzeugerin von Marmelade,.....

Kampf um die Vielfalt:"Seit der zweiten Hälfte der neunziger Jahre, 1995, 1996, achtet unsere Arbeit fest auf die Artenvielfalt, die Biodiversität bei Pflanzen, Tieren und Esskultur, denn wir haben gemerkt, dass viele dieser Arten von der Ausrotttung bedroht sind. Darum kämpfen wir dafür, dass diese Ökonomie umweltbewusst, vertretbar und ertragreich ist für den, der arbeitet." (Carlo Petrini)

Entdeckung der Langsamkeit:
"Mit der Thematik der Langsamkeit, der ruhigeren Rhythmen, der Nahrungsvielfalt und der Beziehung zum Herkunftsort entwickelte Slow Food ganz langsam eine eigene Theorie, eine eigene Philosophie."
(Carlo Petrini, Gründer und Präsident von Slow Food)

pdf.- Flyer das Orginal Braunvieh im Allgäu

«
»